ZERO foundation

Lichtraum; Nr. 4; Heinz Mack, Otto Piene, Günther Uecker; Lichtraum (Hommage à Fontana), 1964
Lichtraum; Nr. 4; Heinz Mack, Otto Piene, Günther Uecker; Lichtraum (Hommage à Fontana), 1964; Silbermühle, 1964 und Weiße Lichtmühle, 1964 (kollektive Arbeiten). Weißer Dynamo, 1964/89 und Silber-Rotor, 1960 (Heinz Mack). Doppelscheibenprojektor, 1963 und Lichtkugel, 1960 (Otto Piene). Lichtscheibe, 1964/95 (Günther Uecker), Metall, Holz, Stoff, Glas, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, © VG-Bildkunst, Bonn, 2006; © Günther Uecker

ZERO

Heinz Mack und Otto Piene gründeten 1958 in ihrem Atelier in der Gladbacher Straße in Düsseldorf ZERO. 1961 kam auch Günther Uecker zu der Gruppe, die sich 1966 auflöste. ZERO bezeichnet einen künstlerischen und gleichermaßen historischen Neuanfang, eine Stunde Null, um tradierte Kunstprinzipien hinter sich zu lassen. Mit einer neuen Formen- und Bildsprache, in der Licht und Bewegung im Zentrum stand, revolutionierte ZERO, gemeinsam mit parallel entstandenen Gruppierungen und anderen Künstlerkollegen in Italien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden die Kunst der Nachkriegszeit weit über die europäischen Grenzen hinaus. Was in Düsseldorf seinen Anfang nahm, entwickelte sich im Laufe eines knappen Jahrzehnts zu einer der bedeutendsten Avantgardebewegungen des 20. Jahrhunderts.

ZERO-Foundation

Die ZERO-Foundation wurde im Dezember 2008 zwischen den Düsseldorfer ZERO Künstlern Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker sowie der Stiftung Museum Kunstpalast mit Mitteln der Landeshauptstadt Düsseldorf errichtet. Anstoß zur Gründung der Zero-Foundation gab die international ausgerichtete Retrospektive ZERO. Internationale Künstler-Avantgarde der 50er/60er Jahre, die 2006 im Museum Kunstpalast in Düsseldorf gezeigt wurde. Ziel ist, das Werk der internationalen ZERO Bewegung durch Gründung einer ZERO-Stiftung zu erhalten, zu präsentieren, zu erforschen und zu fördern.

Die ZERO-Foundation wurde im Dezember 2008 zwischen den Düsseldorfer ZERO Künstlern Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker sowie der Stiftung museum kunst palast mit Mitteln der Landeshauptstadt Düsseldorf errichtet. Anstoß zur Gründung der Zero-Foundation gab die international ausgerichtete Retrospektive ZERO. Internationale Künstler-Avantgarde der 50er/60er Jahre, die 2006 im Museum Kunstpalast in Düsseldorf gezeigt wurde. Ziel ist, das Werk der internationalen ZERO Bewegung durch Gründung einer ZERO-Stiftung zu erhalten, zu präsentieren, zu erforschen und zu fördern.

Für die Stiftung ist es Glückfall und weitestgehend einzigartig, dass die Künstler sich aktiv in die Stiftung einbringen können - sei es beratend, erklärend oder inspirierend. So können Informationen über die ZERO-Zeit aus erster Hand weiter gegeben werden und in eine wissenschaftliche Aufarbeitung einfließen.

Weitere Informationen:

ZERO foundation
Zollhof 11
40221 Düsseldorf
Germany

T: +49 (0)211 598059-77
F: +49 (0)211 598059-76
Mail: info(at)zerofoundation.de

www.zerofoundation.de

Lade Ergebnisse ...
Lade Ergebnisse ...