Bernard Schultze. Werke aus der Sammlung Kemp

19.4.2015 - 30.8.2015

Kurator: Kay Heymer

Die Reihe der monographischen Präsentationen aus der Sammlung Kemp wird im Frühjahr 2015 mit dem Maler Bernard Schultze fortgesetzt, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Der Kunstsammler Willi Kemp (*1927) hat 2011 seine über Jahrzehnte aufgebaute, umfangreiche Kollektion zeitgenössischer Kunst dem Museum Kunstpalast gestiftet. Der 1915 geborene  Maler Bernard Schultze zählt mit Karl Otto Götz, Gerhard Hoehme und Winfred Gaul zu den wichtigsten Künstlerfreunden von Willi Kemp.

Schultze gehört zu den Pionieren des Deutschen Informel und entwickelte eine eigenwillige, zeichnerische Bildsprache, in denen immer wieder figurative Elemente auftauchen. Schultzes umfangreiches kunsthistorisches Wissen spiegelt sich ebenso in seinen Arbeiten wie seine Erfahrungen als Soldat im 2. Weltkrieg.  Als Überlebender dieser Katastrophe gewann seine Arbeit zwangsläufig eine existenzielle Dimension, die Themen von Zerstörung, Verfall und Verwesung nehmen in seinen Werken breiten Raum ein. „Die düstere Seite, das Zerstörerische liegt mir sehr nahe, aber ich will es verwandeln in eine Kostbarkeit. Das Düstere muss glühen, muß leuchten.“ (Bernard Schultze im Interview mit Willi Kemp, 1999)

Die Ausstellung wird ein besonderes Gewicht auf die Zeichnungen des Künstlers legen, in denen er seine unverwechselbare Meisterschaft gefunden hat. „Schultzes zeichnerische Linie, diese Basis seiner Malerei, folgt keinem Plan, hat kein Ziel und sucht auch keines. Bernard Schultze hat auf seiner malerischen dennoch zahllose Entdeckungen gemacht, langsam und bedächtig, ohne Zwang und Druck. Seine Werke wirken anhaltend, weil sich in ihnen eine ganz eigenwillige und unverwechselbare geistige Freiheit manifestiert, die nicht altert und sich nicht verbraucht.“  (Kay Heymer, Kurator und Leiter Sammlung Moderne Kunst)
Schultzes Malerei griff schon früh auch in den plastischen Raum hinein, und der Künstler entwickelte seine eigenwilligen Migofs, organisch wirkende Mischwesen aus pflanzlichen und organischen Formen.

Der Bestand an kontinuierlich erworbenen Werken von Bernard Schultze umfasst 20 Gemälde, 17 teils großformatige, auf Leinwand aufgezogene Arbeiten auf Papier, 4 plastische Arbeiten, 20 Graphiken, 4 Bücher mit insgesamt 44 druckgraphischen Illustrationen und eine Handvoll Widmungsexemplare von Katalogen, Monographien und Zeitschriften mit Zeichnungen und Gedichten.

Weitere Ausstellungen zu Bernard Schultze sind hier zu sehen

Museum Ludwig, Köln
Bernard Schultze zum 100. Geburtstag
30.5.2015 – 1.11.2015

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Bernard Schultze. Eine Ausstellung zum 100. Geburtstag
18.6.2015 – 1.5.2016

Lade Ergebnisse ...
Lade Ergebnisse ...