Samurai, Bühnenstars und schöne Frauen

Kunisada; Der Schauspieler Ichikawa Danjuro VIII. als Matsuwakamaru-Chojuro in dem Schauspiel Sudigawa no Kagamon („Das Glückwunschwappen des Paares am Sudigawa“). Farbholzschnitt, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Graphische Sammlung, Foto: Horst Kolb
Kunisada; Der Schauspieler Ichikawa Danjuro VIII. als Matsuwakamaru-Chojuro in dem Schauspiel Sudigawa no Kagamon („Das Glückwunschwappen des Paares am Sudigawa“). Farbholzschnitt, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Graphische Sammlung, Foto: Horst Kolberg

Japanische Farbholzschnitte von Kunisada und Kuniyoshi

10.09.2011 – 15.01.2012
Unter der Schirmherrschaft des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf

Die Ausstellung

Anhand von 80 Werken gibt die Ausstellung einen interessanten Einblick in das vielfältige Schaffen der Meister der japanischen Farbholzschnitte Kunisada und Kuniyoshi. Die Blätter entführen den Betrachter in eine farbenreiche, fantasievolle Traumwelt und wirken gelegentlich wie frühe Beispiele der heute so beliebten Manga. Zu sehen sind Schau­spielerbildnisse, Theaterszenen und Heldendarstellungen beider Meister, außerdem Scherz- und Katzenbilder sowie Zeichnungen von Kuniyoshi. 

Die Sammlung der ukiyo-e

Anfang der 1960er Jahre erhielt das Museum eine umfangreiche Schenkung japanischer Farbholzschnitte - die sog. ukiyo-e. Unter diesen Werken befinden sich rund 220 Arbeiten der Zeichner Kunisada (1786-1865) und Kuniyoshi (1798-1861), die sich beide in ihren Werken durch fein abgestimmtes Kolorit und expressive Gesten der Dargestellten auszeichnen.  Durch das sammlerische Geschick des Stifters Dr. Hans Lühdorf bietet sich in der Düsseldorfer Ausstellung die seltene Gelegenheit, Schauspielerdarstellungen und gemeinsam illustrierte Folgen der beiden Künstler direkt miteinander zu vergleichen.

Kuniyoshi; Eine Frau auf dem Engawa (Gedielter Hausumgang) in der Nacht vor einem blühenden Pflaumenbaum, ca. 1848; Farbholzschnitt, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Graphische Sammlung, Foto: Horst Kolberg
Kuniyoshi; Eine Frau auf dem Engawa (Gedielter Hausumgang) in der Nacht vor einem blühenden Pflaumenbaum, ca. 1848; Farbholzschnitt, Museum Kunstpalast Düsseldorf, Graphische Sammlung, Foto: Horst Kolberg

Kunisada und Kuniyoshi

Aus heutiger Sicht wirken die Blätter wie frühe Beispiele der heute so beliebten Mangas. Nicht zuletzt deshalb gewinnen beide Künstler auch international wieder mehr und mehr an Beachtung. Während sich Kunisadas Ruf auf Schauspielerporträts gründet, ist Kuniyoshi vor allem für seine Krieger- und Heldendarstellungen berühmt. Beide Künstler griffen auf europäische Einflüsse wie die Zentralperspektive zurück und machen es so dem westlichen Publikum leicht, Zugang zu ihren Werken zu finden.

Katalog zur Ausstellung

Der Katalog „Samurai, Bühnenstars und schöne Frauen“  ist ein Bestandskatalog, der alle Werke von Kunisada (1786 – 1865) und Kuniyoshi (1798 – 1861) in unserer Sammlung erstmals farbig abbildet. Die Publikation bietet die seltene Gelegenheit, Darstellungen beider Künstler zu denselben Themen miteinander zu vergleichen. Die Textbeiträge führen die Populärkultur Japans im 19. Jahrhundert ein und schlagen die Brücke zur Gegenwart, sie untersuchen Aspekte des Grotesken in der japanischen Kunst, erläutern Legenden sowie Theaterstücke und stellen Arbeitsentwürfe Kuniyoshis vor. Alle 220 Werke sind in Kurztexten beschrieben. 

Der üppig gestaltete Abbildungsteil entführt den Betrachter in eine farbenreiche, fantasievolle Traumwelt, die Blätter wirken gelegentlich wie frühe Beispiele der der heute so beliebten Manga (Japanische Comics).

Der Katalog erscheint im HatjeCantz Verlag, umfasst 296 Seiten und enthält Beiträge von Claudia Delank, Bernd Jesse, Gunda Luyken, Bianca Raitz, Stephan von der Schulenburg und Christina Voit. Er kostet im Museum 44,80 Euro.

VIPictures! Samurai, Bühnenstars und schöne Frauen

Der Film „VIPictures! Samurai, Bühnenstars und schöne Frauen“ gibt einen ersten Überblick über die Ausstellung und entführt in ein Tattoo Studio, wo die Farbholzschnitte von Kunisada und Kuniyoshi noch immer Verwendung finden und nichts von ihrer Aktualität und Relevanz eingebüßt haben.

WDR Trailer

Sponsoren und weitere Partner dieser Ausstellung

Anerkannte Veranstaltung:
150 Jahre Deutschland-Japan 2011

Weitere Partner und Förderer der Ausstellung:
Blumenstylisten Fiori, Frankenheim

Kooperationspartner:
Akira Tattoo, Nikko Hotel

Kulturpartner:
WDR3

Hotelpartner:
Lindner Hotel Rhein Residence

Die Stiftung Museum Kunstpalast ist eine Public-Private-Partnership zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf, E.ON AG und METRO Group.

Lade Ergebnisse ...
Lade Ergebnisse ...