Johan Thorn Prikker

Heuschrecken, 1903/1904; Aquarell; Gouache /Karton; 86,5x131cm; © Kunstmuseen Krefeld, Foto: Stefan Johnen
Heuschrecken, 1903/1904; Aquarell; Gouache /Karton; 86,5x131cm; © Kunstmuseen Krefeld, Foto: Stefan Johnen

Mit allen Regeln der Kunst. Vom Jugendstil zur Abstraktion

26.03. bis 7.08.2011

Das Museum Kunstpalast präsentiert die erste große Retrospektive seit mehr als 30 Jahren zum Gesamtwerk des Künstlers Johan Thorn Prikker. Die Schau des vor allem durch seine Jugendstilwerke bekannt gewordenen Niederländers umfasst mit über 130 Werken alle Gattungsbereiche, in denen der vielfältige Künstler tätig war: Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle, Mosaiken, Wandmalereien, Glasfenster, Möbel, Designobjekte, Textilkunst, Bucheinbände und Teppiche.

Die Ausstellung wird in Kooperation mit dem Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, gezeigt.

Die Braut/de bruid, 1892/93; Gemälde; Öl auf Leinwand; 147,1 x 88,2  cm; © Sammlung Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande
Die Braut/de bruid, 1892/93; Gemälde; Öl auf Leinwand; 147,1 x 88,2 cm; © Sammlung Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande

Ausstellungshighlight: Kapelle mit Thorn Prikker Fenstern

Die Schau zu Leben und Werk Thorn Prikkers präsentiert eine Vielzahl von Malereien und Zeichnungen, so z.B. die Gemälde  ‚Die Braut’ und ‚Madonna im Tulpenland’, die heute zu den herausragenden Arbeiten des niederländischen Symbolismus gehören. Vor allem Originalentwürfe zu seinen bedeutenden Monumentalmalereien wie  ‚Der Sämann‘ oder ‚Die Hafenarbeiter‘ (Rotterdamer Rathaus) stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Ein besonderes Highlight bildet ein kapellenartiger Bau, in dem mehr als 20 lichtdurchflutete Originalfenster des Künstlers eingelassen sind, u.a. verschiedene Ornamentfenster für das ehemalige Neusser Gesellenhaus sowie für die Dreikönigen Kirche in Neuss ‚Ecce Homo‘, das Glasfenster ‚Blutendes Herz‘ sowie weitere geometrische Glasarbeiten.

Ein besonderes Highlight bildet ein kapellenartiger Bau, in dem mehr als 20 lichtdurchflutete Originalfenster des Künstlers eingelassen sind, u.a. verschiedene Ornamentfenster für das ehemalige Neusser Gesellenhaus sowie für die Dreikönigen Kirche in Neuss ‚Ecce Homo‘, das Glasfenster ‚Blutendes Herz‘ sowie weitere geometrische Glasarbeiten.

Die Wandmosaike ‚Der Tag’ und ‚Die Nacht’ von 1925 schmücken die gegenüberliegenden Eckpavillons des NRW-Forums und des Museum Kunstpalast. Das Glasfenster im Foyer des Sammlungsflügels war, wie die Mosaike 1926 Teil des künstlerischen Programms für die Bauten der Großausstellung GeSoLei (Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen).

Ecce Homo, 1913; Glasfenster; Glas, Mörtel; 180 x 92,5 x 24,5 cm; © Kunstmuseen Krefeld
Ecce Homo, 1913; Glasfenster; Glas, Mörtel; 180 x 92,5 x 24,5 cm; © Kunstmuseen Krefeld

Künstlerische Laufbahn von Johann Thorn Prikker

Johan Thorn Prikkers (Den Haag 1868 - 1932 Köln) Laufbahn beginnt 1881 an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Den Haag mit dem Studium der Malerei. Bereits in den 1890er Jahren etabliert er sich als Künstler in den Niederlanden mit Gemälden und Zeichnungen, später mit Wand- und Glasmalerei. Ab 1904 lehrt er in Krefeld an der Handwerker- und Kunstgewerbeschule (heute Werkkunstschule). In Hagen gestaltet Thorn Prikker u.a. für den Hagener Hauptbahnhof ein Monumentalfenster mit dem programmatischen Titel ‚Der Künstler als Lehrer für Handel und Gewerbe’. Seine Mitgliedschaft im Deutschen Werkbund, seit 1909, ergeben wichtige Aufträge: so etwa für die Wandgemälde, Fenster und Mosaike der ehemaligen Hagener Stadthalle, von denen u.a. ein großes Probemosaik ‚Die Lautenspielerin’ in der Ausstellung gezeigt wird. Die Düsseldorfer Ausstellung wird von der Kunsthistorikerin und Thorn Prikker-Expertin Christiane Heiser und von Barbara Til, Leiterin der Sammlungsabteilung Skulptur und Angewandte Kunst des Museum Kunstpalast, kuratiert.

Begleitend zur Ausstellung finden Workshops und Vorträge sowie ein Symposion am 8. April 2011 statt.

Katalog

Ein reich bebilderter Katalog, der Aufsätze von zwölf Spezialisten aus den Niederlanden, Deutschland und den Vereinigten Staaten enthält, erscheint zur Schau und ist eine Koproduktion mit dem Museum Boijmans Van Beuningen. Erhältlich auf Deutsch und Niederländisch. Katalogpreis: 36 € im Museumsshop

Download des Heftes:

Auf den Spuren von Johan Thorn Prikker - Kunstroute

Aktualisierungen zu dem Heft
Auf den Spuren von Johan Thorn Prikker - Kunstroute:

Krefeld: Synagoge/Jüdisches Gemeindezentrum Wiedstraße
Wiedstr. 17b
47799 Krefeld
Öffnungszeiten nach telefonischer Anmeldung unter 02151 565450

Essen: Auferstehungskirche
Manteuffelstraße Ecke Steubenstraße/Untere Fuhr 38
45138 Essen
Öffnungszeiten nach telefonischer Anmeldung unter 0201-264079 oder 0201-283110

Köln: St. Kolumba
Kolumbastr. 4
50667 Köln
Öffnungszeiten: 8.00 – 19.30 Uhr

Impressum
Geführte Touren:
Christiane Heiser
T + 49 (0) 174-472 72 40
kontakt@christiane-heiser.de

Lade Ergebnisse ...
Lade Ergebnisse ...